Sei neugierig!

 

21.3.2018

Zwei Büchersendungen ins Postamt gebracht, vorher bei der Volksbank die letzten 5€ abgehoben. Beim kleinen Merzenich war viel los, die alte Dame, Verkäuferin, war etwas überfordert. Im Laden haben wir heute 9,2°. Ich wickele die Füsse wieder in das Fell. Misiek legt sich auf sein Fell und schläft. Die Kälte zehrt. Ich habe leichte Muskelschmerzen. Es ist nach dem hellen Morgen neblig geworden. Und feucht. Die nächsten Kontoauszüge liegen neben dem Computer. Ich frühstücke zuerst. Jetzt muß ich doch schon ein wenig mit den Füssen trampeln um sie warm zu kriegen. Aber der Hund hat ja sein dickes Fell.

Trampeln, Bücher wegsortieren, auf die Leiter steigen, davon wird’s einem warm. Versuche ein Auto für den Sonntag zu bekommen um den Freund Peter zum Bahnhof nach Köln zu fahren. Er geht nicht so gut und hat Gepäck. Kein Auto bisher. Kranke Leute, Anrufbeantworter, Autobesitzer, die eine nur „sie selbst dürfen fahren“ Versicherung abgeschlossen haben, kein Anrufbeantworter.

Hier liegen überall Papiere. Auch Bestellungen auf kleinen Zetteln, die erforschten Bücher sind allerdings der Kundin zu teuer.

Ich muß plötzlich an den west-östlichen Divan von Goethe denken, und mir will scheinen, als sollte er jetzt von mir gelesen werden. Ich hole ihn aus dem Regal.

Ziemliche Stille im Antiquariat.

1884 kommt Strindbergs „ Giftas“ heraus und er wird wegen „Gotteslästerung und Verspottung der Heiligen Schrift und der Sakramente“ angeklagt. Er lebt in der Schweiz und fährt nach Stockholm und erscheint vor Gericht. Er wird freigesprochen und kehrt zurück in die Schweiz. Aus der Türkei wäre er heute wahrscheinlich nicht mehr zurückgekehrt.

Stille im Antiquariat.

Feuchte Kälte kommt von draußen herein.

Bevor wir hinausgehen für ein paar Minuten, Hund und Antiquarin, kommt ein Kunde.

Er hat Bücher bestellt, eines ist dabei von einem Phantasten. Neue Leipziger Schule nennt seine Malweise das internet. Wir kommen ins Gespräch über die Neugier des Menschen. (Er sagt, Hawkings letzter Satz sei gewesen: Sei neugierig!) (Auch über Atheisten und Religiöse). Über Eltern, die nicht religiös erzogen haben. Über Interesse und das Alter.

Jetzt gehen wir raus, der Hund will schnuppern.

Das Pausenbrot schmeckt nach Dinkel.

Bücher heraussuchen. Weiter zur Buchführung.

Es ist nicht mehr kalt, die Kälte ist gewöhnlich geworden.

Mit 65 Jahren liest Goethe die Gedichte des Hafis. Mit ungefähr 70 Jahren gibt er den west-östlichen Divan heraus. (Auf dem Divan liegt die schöne Frau, vor ihr steht, sicher kniet er schließlich, der verliebte Mann. Sollte der Mann auf dem Divan liegen, liegt ihm zu Füssen der Traum.) Das Alter ist verborgen.

 

Der Hund liegt im ersten Raum bei der Tür. Der Himmel draußen ist jetzt strahlend blau. Ich sitze mit dem Rücken zum Fenster. Ich werde noch ein wenig Bücher recherchieren und auszeichnen.

Wir fahren heute am Kaufhof vorbei durch die Bayersiedlung. Dann sehen wir den Mond und gehen ein Stück an der Dhünn entlang. Gute Nacht.

Advertisements

ein Kommentar

  1. vor wenigen Tagen fragte ein Mann aus dem Iran nach Hafis deutschsprachig für seine Tochter , die hier aufwuchs und ihn nicht im Original lesen kann. Er kaufte Goethe , den Diwan enthaltend.
    Goethe hatte Hafis in der Übersetzung von Hammer-Purgstall gelesen. Ich weiss nicht mehr in wessen Übersetzung ich Hafis las und mochte. Hier liegt zur Zeit nur ein Inselbändchen mit Nachdichtungen von Hans Bethge – Lieder des Hafis. Die reissen mich nicht vom Hocker. Rückert soll nicht schlecht sein. Doch ich werde nach meinem Hafis suchen müssen, bevor diese Tochter hier anruft und wissen will, welche Ausgabe ich ihr empfehlen kann. Das könnte ich ihr dann sagen, aber eigentlich sollte sie in verschiedene Übersetzungen reinlesen , um festzustellen welches ihr Hafis ist.
    Wir könnten es uns gemütlich machen bei einer guten Flasche Wein, lass doch die andern in die Moschee beten gehn – wir tragen uns gegenseitig Hafis vor

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: