Essen und Trinken am Jahresende.

Gestern Abend aßen wir zu dritt ein Hühnerbein. Nicht dass ihr denken sollt, wir würden hungern. Das machen wir öfter so. Mein Hund, mein  Kater und ich. Zu dritt essen wir es ratzeputz auf. Ich hatte noch etwas scharfen Reis dazu. Auf der Straße vor dem Fenster bewegte sich alles so schnell wie immer, was Motor in sich hatte. Vögel waren kaum da, Sterne auch nicht. Von den Millionen Sternen stehen über Leverkusen etwa 50. Morgens flimmert der Morgenstern. Abends der Abendstern. Die sind so hell. In den Wohnungen links und rechts rumpelte es. Man denkt, dass sie doch nichts Gscheits tun. Fernseher stritten sich in gedämpften Tönen. Auf meinen Knien lag ein Buch. (Leo Malet.) Das war der Abend.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: