Archiv für den Monat März 2014

Karin Kramer Bücher

hab ich wahrscheinlich auch noch welche im Regal. In Leverkusen wird es etwa 25 Leute geben, die mit den Wörtern was anfangen können. Wir sind eine verbürgerlichte Arbeiterstadt. Ich bin auch eine verbürgelichte Anarchistin. Ausser Tierleben und Dick Francis´Pferdekrimis les ich vielleicht demnächst wieder Cechov. Schwarz sind nur noch meine Fingernägel. Außerdem natürlich der Hund. […]

25jähriges Dienstjubiläum

Wie es war? Voll wars. Die große Leidenschaft. Over. Es hat sich alles verändert, es hat sich nichts verändert. Einige hörten zu, andere haben gefehlt. Ich habe nicht für Musik gesorgt. Verfehlung. Peter sagt: es war wunderbar. Die kleinen, feinen, witzigen russischen Texte der Avantegardisten, die Gudrun Lehmann vorlas. Die Lebensgeschichten Leverkusener Frauen, die Christine […]

Tiefblau.

Der allererste Kunde (damals) ist auch heute als erster gekommen. Wenn ich noch 50 Jahre buchändlere, dann ist er 128. So alt will er werden. Ich nicht. C.

Es fehlt

Es fehlen Verena und Tomas beim Jubiläum. Das ist traurig. Es wird dunkel. Ja, UbuJoest hat den Namen vorgeschlagen. Weil Zentral Antiquariat auseinandergeschrieben wird haben wir nur einmal eine Falschlieferung gekriegt, die eigentlich für Leipzig gedacht war. Meine Mutter sagt: eigentlich ist es hoffnungslos. Aber es geht nicht um den Erfolg sondern darum, dass der […]

high

Fünfundzwanzig Jahre Zentral Antiquariat. Woran ich mich erinnere? Automatisch ohne nachzudenken? Leipziger Buchmesse. Stand. Hund reingeschmuggelt. Topol gehört. Dedezius gesprochen. Gegessen,getrunken, geliebt. (Die alte Messe noch, mitten in der Stadt.) Überhaupt, die ersten Lesungen! Überhaupt mein Mann! Topol liest Tschechisch, Nesch liest Deutsch. Zuschußgeschäft. Immer. Mein „Lieblingspraktikant“. Hat sich selbst so genannt, war es aber […]